Rebecca Walkiw | Mut zur Veränderung

 
Alles unterliegt dem ewigen Wandel
 
Wie der Tag im zarten Dämmerlicht der Abendröte versinkt, um in der Stille der Nacht restlos zu erlöschen, ehe der neue Tag einbricht, so gleitet jede Existenz am Ende ihrer Zeit in eine Art Dämmerschlaf hinab, um sich in der zeitlosen Traumwelt der Schöpfung gänzlich aufzulösen, daraus Kraft zu schöpfen und sich neu zu erschaffen. Denn in der zeitlosen Stille des evolutiven Schlummers wirkt die geheime Kraft des Lebens weiter, wodurch die evolutiven Werte aus dem vergangenen Leben jeglicher Existenz aufgearbeitet, weiterentwickelt und zu einem neuen Höchststand der Evolution herangebildet werden, um dereinst völlig verwandelt in ein neu werdendes Leben einzutreten und als neue Existenz zu erwachen, wenn der neue Frühling einbricht und die geheime Kraft des Lebens wieder eintritt. Denn alles wandelt sich seiner Art und Zeit gemäss unaufhaltsam weiter und aus allem Vergangenen heraus geht immer etwas völlig Neues hervor, das kräftiger, strahlender und blühender ist, als je zuvor. Also fasse Mut zur Veränderung, denn sie ist evolutiver Fortschritt und sie erneuert alles und jedes, den kausalen Gesetzen der Schöpfung gemäss, im ewigen Zyklus des Werdens und Vergehens, wodurch die wahrlichen Werte aller Dinge erhalten bleiben, ewig fortbestehen und sich unaufhaltsam weiterentwickeln.